DE   

   US      EN      NL      DK   

Im Rahmen des Forschungsprojektes STEP arbeitet die FLS GmbH mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zusammen. Das KIT ist eine der weltweit größten Forschungs- und Lehreinrichtungen, das 2009 aus dem Zusammenschluss der Universität Karlsruhe und des nationalen Forschungszentrums der Helmholtz-Gemeinschaft gegründet wurde. Dadurch wurden Forschung und Lehre enger miteinander verbunden sowie Innovation und Technologietransfer verstärkt. Unter dem Dach des KIT sind die Institute KSRI, wbk, und ZAR vereint, die mit ihrer Kompetenz das STEP-Projekt als Konsortialpartner unterstützen.

Smarte Techniker-Einsatz-Planung verbirgt sich hinter dem Forschungsprojekt STEP, das im Rahmen der BMWI-Ausschreibung „Smart Service Welt – Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft“ gefördert wird. Das Thema "Smart Services" ist Teil der "Digitalen Agenda" und der "Hightech-Strategie" der Bundesregierung und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung des Zukunftsprojektes Industrie 4.0.

Big Data und Predictive Maintenance sind die Schlagworte, die STEP charakterisieren. Zielsetzung ist die Verwertung kontinuierlicher Maschinenbestandsüberwachungsdaten zur Vorhersage des Instandhaltungsbedarfs und Planung von Techniker-Einsätzen, so dass Maschinenstillstände effektiv bei niedrigsten Planungs- und Betriebskosten verhindert werden können.

Zum Ende des dreijährigen Projekts sollen ein innovatives, datenschutzkonformes Pilotsystem sowie Dienstleistungsmodelle entwickelt sein, die auch für den Mittelstand nutzbar sind. FLS unterstützt als Konsortialpartner das STEP-Projekt mit der Expertise im Bereich der Einsatzplanung.

Weitere Konsortialpartner sind die USU Software AG, TRUMPF GmbH & Co. KG und Heidelberger Druckmaschinen AG.

www.kit.edu

Das Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Information (IAO) zählt zu den Pionieren und führenden Institutionen im Bereich der Dienstleistungsforschung für Unternehmen und Institutionen am Wirtschaftsstandort Deutschland. Als Mitglied internationaler Netzwerke erforscht das Institut gesellschaftliche sowie technologische Trends und Zukunftsthemen. Ziel ist es dabei Geschäftsprozesse und -modelle sowie Dienstleistungsprodukte zu ermitteln, die langfristig die Wettbewerbsfähigkeit der service- bzw. dienstleistungsorientierten Unternehmen sichern.

Bei der Umsetzung der angewandten Forschung in die Praxis steht das Fraunhofer IAO den Unternehmen mit interdisziplinären Teams aus Betriebs- und Wirtschaftswissenschaftlern, Informatikern, Ingenieur- und Sozialwissenschaftlern sowie Naturwissenschaftlern beratend und unterstützend zur Seite. So verfügt das Institut seit 2006 zudem über das ServLab, mit dem Unternehmen eine weltweit einzigartige Plattform zur Entwicklung und zum Testen neuer Dienstleistungen in einem realitätsnahen Kontext zur Verfügung steht.

Bei der Forschung nach technologischen Trends sowie Zukunftsthemen hat das Fraunhofer Institut den Fokus unter anderem auf die großen Themen Digitalisierung und intelligente Technologien gelegt. Auch die FLS GmbH verfolgt mit dem Softwareprodukt FLS VISITOUR, einem weltweit einzigartigem System für die Termin- und Tourenplanung in Echtzeit, das Ziel, die Serviceprozesse ihrer Kunden mit zukunftsorientierten Technologien zu optimieren. Aus diesem Grund wollen die FLS GmbH und Fraunhofer zukünftig vor allem bei der Entwicklung von Service-Referenzprozessen enger zusammenarbeiten. Ziel ist es, Technologie- und Prozessentwicklung stärker zu synchronisieren, um Unternehmen optimale Lösungen zur Unterstützung des Field Service Supports anbieten zu können.

www.iao.fraunhofer.de  

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist das wissenschaftliche Zentrum von Schleswig-Holstein. Das Informatikinstitut wurde 1971 als eines der ersten Informatikinstitute in der Bundesrepublik Deutschland gegründet und versammelt seither die Forschungs- und Lehraktivitäten in Informatik an der CAU.

Unser Nachwuchs-Förderprogramm bietet den Informatikstudenten der CAU unter anderen in Softwarewettbewerben und in der Begleitung von Master- und Doktor-Arbeiten die Möglichkeit, ihr theoretisches Wissen mit der Praxis zu verbinden. Durch die enge Zusammenarbeit ist FLS immer am Puls der Wissenschaft und nutzt diese Verbindung als einen Rekrutierungsweg von Fachkräften.

www.uni-kiel.de